· 

Unsere Camping Packliste - Nie wieder etwas vergessen!

Hey lieber Reisefreund, wir hoffen, dir gehts gut? 

Heute wollen wir dir zeigen, was wir alles auf unseren Reisen dabei haben, wo wir die Dinge aufbewahren und das oft weniger mehr ist.

 

In unsere kleine freeda passt natürlich nicht so viel wie in ein "herkömmliches" Wohnmobil, Transporter oder Camper  und noch viel, viel weniger als in unsere Wohnung. Also mussten wir uns reduzieren und haben dennoch alles dabei, was wir für unseren Alltag on the Road benötigen. 

 

Falls dann doch mal etwas fehlt (was gerade am Anfang öfters passiert ist) war bzw. ist unsere Kreativität für eine Lösung gefragt. 

So haben wir mit der Zeit gemerkt, dass wir mit einem Gegenstand mehrere Probleme lösen können. Zum Beispiel nutzen wir nun eine Pfanne (die sowieso dabei ist) als Deckel für unseren Kochtopf und können in diesem gleichzeitig auch noch kochen, da sich dieser ebenso erwärmt. 

Darüber hinaus haben wir durch jede Reise dazu gelernt und wissen nun wirklich, was wir brauchen und was nicht.

 

Da wir wirklich jeden freien Moment nutzen wollen, um unterwegs zu sein, haben wir fast unser gesamtes Camping & Reise Equipment in kleinen Kisten verstaut, welche unter unserem Bett auf den nächsten Trip warten. Diese können wir dann vor einem Trip unkompliziert in freeda packen und sind dadurch super schnell abfahrtbereit. Und so kommt es auch nicht mehr dazu, dass wir in der Hektik irgendwas wichtiges vergessen einzupacken.Nur Klamotten und Nahrungsmittel kommen meist am Abend vorher oder am Tag der Abfahrt noch hinzu. 

 

Nun haben wir genug gelabert, jetzt kommen wir zu den Fakten: 

Die nachfolgende Liste kannst du gerne als Checkliste für deinen nächsten Camping- oder Roadtrip nutzen. Falls dir etwas auf unserer Liste fehlt, schreibe uns doch gerne. Wir sind gespannt, was du noch so mitnimmst! :-)

Campingausstattung 

  • Bettwäsche bzw. Schlafsack + Kissen
  • Isomatten (liegen unter der Matratze als zusätzliche Polsterung und Wärmeisolierung)
  • Vorhänge + Sonnenschutz für die Frontscheibe (dient ebenfalls als Sichtschutz)
  • Campingstühle
  • Tisch (haben wir immer dabei, da dieser ja unser Fußteil des Bettes ist)

Equipment

  • Campingkocher + Ersatzkartusche 
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Topf und Pfanne
  • Campingbesteck, scharfes Messer, Pastikteller & Schüssel, ggf. Gläser
  • Pfannenwender
  • Campinglicht / Taschenlampen / Stirnlampen
  • Faltkanister (15l)
  • CEE-Kabel (um an Stellplätzen Strom zu ziehen)
  • Erste Hilfe Kit ( im Auto vorhandnen)
  • Navigationssystem 
  • Sparten + Hammer
  • Zwei Zeltstangen, Seil & Heringe (inklusive Plane ergibt es unser Vorzelt)
  • Akkus & Aufladegeräte 
  • Handyaufladegerät für den Zigarettenanzünder
  • Panzertape (dickes Klebeband)

 

Kleidung & Persönliches

  • Dicke Klamotten (auch im Sommer kann es nachts kalt werden)
  • Regenjacke & Hose
  • Regenschirm 
  • Badelatschen, 
  • (Schnelltrocknende Mikrofaser-) Handtücher
  • Mobile Wäscheleine 
  • Hygieneartikel
  • Klopapier
  • Moskitonetz und/oder  Mückenspray

Essen & Trinken

  • Wasser in Flaschen (falls kein Trinkwasser zu finden ist)
  • Grundnahrungsmittel wie (schnellkochende-) Nudeln, Reis, Couscous und ggf. Konserven
  • Gewürze
  • Biologisch-Abbaubares Spülmittel, Schwam und Küchentuch 
  • Müllbeutel

Für die Gemütlichkeit

  • Lichterkette
  • Kartenspiel
  • Bücher und Notizbücher
  • Musikbox
  • Kabeltrommel 
  • Kamera + Speicherkarten + Akkus

Die Punkte der obigen Liste begleiten uns auf jeder Reise, wobei die Gegenstände der "Gemütlichkeit" Liste nur manchmal mit dabei sind. 

Ausnahme sind die Lichterkette und zusätzliche Kissen, da wir es trotz des kleines Platzes sehr gerne gemütlich und kuschelig haben. 

 

Durch dieses beschränkte Reisen haben wir gemerkt, dass man auch eigentlich für den Alltag gar nicht mehr braucht. So haben wir durchs Camping begonnen unsere Wohnung immer mehr auszumisten und wie draußen in der Natur ein Gegenstand mehrmals zu verwenden.

Wie siehts bei dir aus? Hast du immer zu viel mit auf Reisen oder vergisst du ständig etwas? 

 

Abschließend wollen wir dir noch ein paar Tipps geben, wie du das ganze auch in deinen kleinen Micro Camper bekommst und jeden Raum optimal nutzt: 

 

Unseren Kofferraum haben wir bis auf den Ersatzreifen „ausgehöhlt“ und dadurch größeren Platz für das Bettgestell und einer zusätzlichen Menge Stauraum geschaffen. Diesen Raum nutzen wir für unsere Lebensmittel und Campingzubehör, also Sachen, die wir häufig benötigen. (Denn da kommen wir am Leichtesten dran. 

 

Unter unserer Kopflehne, also im Fußraum, verstauen wir Klamotten sowie Badzeug, welche wir in kleinen Körben bzw. Taschen sortiert aufbewahren. Alles andere was während der Fahrt hinten auf dem Bett Platz findet, wird am Standort entweder nach vorne auf den Beifahrersitz, aufs Auto (Wasserkanister) oder, falls möglich, unters Auto gelegt (Campingstühle). 

 

Sehr wichtig dabei: Alles muss seinen festen Platz haben und im Idealfall auch noch thematisch bei einander liegen. Denn sonst sucht man sich auch in einem kleinen Corsa zu Tode.

 

Ebenfalls sehr wichtig, gerade beim Wildcampen: Verstaue alles so, dass du dich im schlimmsten Fall direkt vom Bett auf den Vordersitz schwingen & abhauen kannst. Also nichts auf den Fahrersitz oder vor dein Auto legen. Am besten platzierst du dich und deinen Camper auch direkt so, dass du im Notfall geradeaus losfahren kannst. Aber keine Sorge, uns ist bislang noch nie etwas passiert und wir haben auch noch nichts schlimmes gehört. Was wir bei unserer Stellplatzsuche beachten, haben wir schon in diesem Blogartikel erklärt.

 

Wir hoffen, dass wir dir damit helfen können in Zukunft alles auf deiner Reise dabei zu haben und wünschen dir nun eine entspannte Zeit.

 

Hangloose 

 

Nadine & Rikkert  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kerstin (Donnerstag, 11 April 2019 20:49)

    Moin,ich habe auch einen Corsa D und überlege nun,wie ich ihn zu einem Minicamper umbauen kann.Die Vordersitze kann man ja nur nach vorne klappen,so dass ich eine max.Länge von 166cm erreiche.Wie habt Ihr dieses Problem gelöst?Habt Ihr hinter den Vordersitzen ein spezielles Gestell,oder wie befestigt Ihr das Kopfteil?VG Kerstin