· 

Höllentalklamm & Eibsee - Geocaching in Garmisch

Hey lieber Geocaching-Freund, 

 

heute möchten wir dich mit auf unsere (bislang) längste und höchste Wanderung für einen Cache mitnehmen. Dabei handelt es sich um den Cache Im Tal der Hölle (GC1FYCD), welcher sich am Ende der Höllentalklamm in Grainau bei Garmisch-Partenkirchen befindet.

 

Während unserer Deutschlandreise haben wir Garmisch besucht und am ersten Tag eine abenteuerliche Wanderung in der Höllentalklamm unternommen und den zweiten Tag für eine große Wanderung um den Eibsee genutzt.

 

Los ging es vom Wanderparkplatz erstmal so ca. 70 Minuten auf breiten Wanderwegen und entlang des Hammerbachs hoch zur Eingangshütte der Klamm. Auf dem Weg wurden durch Serpentinen gut ein paar Höhenmeter gemacht, sodass man immer wieder sehr schöne Aussichten genießen konnte. Am Eingang wartet eine kleine Hütte mit frischen Waffeln und Bier, dort sind 5€ Eintritt für den Besuch der Klamm fällig. 

 

Die Höllentalklamm ist eine tiefe Schlucht im Zugspitzmassiv, durch die der Hammersbach direkt ins Tal nach Garmisch fließt. Man läuft über Holzbrücken und Höhlen kreuz und quer durch diese unglaubliche Kulisse, die durch das Wasser geformt wurde und aufgrund der vielen Wasserfälle bleibt man auch garantiert nicht trocken. 

 

Wir empfehlen dir daher wasserdichte Kleidung oder einen Poncho. Darüber hinaus ist es auch im Hochsommer sehr kalt in der Klamm, da man teilweise in über 70 Meter tiefen Spalten wandert. 

 

Nach einer weiteren Stunde des Staunen und Schlendern erreicht man den Ausgang der Klamm und von dort aus geht’s über eine kleine Brücke über den Hammersbach auf die andere Seite des Bachs. Dort erwartet dich ein sehr geiler und fast schon Klettersteig-artiger Wanderweg, der über Steinböcken und ganz schmalen Pfaden entlang des Abgrunds führt. Hier ist auf jeden Fall Trittsicherheit gefragt. 

 

Der Cache ist ein großes Döschen auf 1250 Metern, welches sich wenig spektakulär hinter einem Baum befindet, aber hier geht’s auch nicht hauptsächlich um die Dose, sondern viel mehr um die Aussicht, den Weg und die geilen Erfahrungen, die man auf ihm macht.

 

 

Wir haben ca. fünf einhalb Stunden für den Auf-und Abstieg zu diesem einen Cache gebraucht, wir haben jedoch auch die Natur auf uns wirken lassen und sind nicht gehetzt. 

Am Ende des Wanderwegs unten im Tal gibt es einen zweiten Cache finden, sonst gibt es auf dem Weg keine weiteren Dösschen. 

 

Ingesamt gibt es in der gesamten Zugspitz-Gegend sehr viele Wandercaches in wunderschönen Lagen, die man bei den Bergaufstiegen super mitnehmen kann. Darunter befinden sich viele sehr einfache Dosen, aber auch ein paar Highlights, die wir dir noch gerne ans Herz legen wollen. 

 

Einmal gibt es da den Cache Magic Tube (GC4G3TZ), das ist ein cooler Gadget-Cache am Fuße des Kramers, der mit einer unglaublichen Aussicht auf das Zugspitzmassiv auf dich wartet. 

 

Ein weiterer sehr toller Cache ist die TB Kneipe (GC74TB6) gegenüber des Bahnhofs in Garmisch, hier erwarten dich nehmen einer Menge Travelbugs auch tolle Musik & Lichteffekte. 

 

Und falls du ein paar Tage in Garmisch bleiben möchtest, dann solltest du dir auch unbedingt die Tour um den Eibsee angucken. 

Hier wanderst du die ganze Zeit am Fuße der Zugspitze durch dichten Wald aber an glasklaren Wasser vorbei. Hier gibt es auch den Rocky Hill Eibsee Cache (GCZAHX), einen Cache für den du auf eine kleine Insel im See musst. Bei niedrigen Wasserstand kann man über Steine balancieren, wir mussten jedoch schwimmen :-) 

 

Das Video zu unseren Aktivitäten in Garmisch findest du hier und den Reisebericht inklusive Stellplatztipp hier. (Achtung: Im Video könnten Spoiler zu sehen sein)

 

Wir wünschen dir viel Spaß in Garmisch und ein abenteuerliches Jahr 2019!

 

Rikkert & Nadine

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0