· 

Geocaching Tour des Monats #25 ZBV Runde im Vogtland

Hallöchen, lieber Cache-Freund! 

 

Du hast es ja schon am Titel gelesen, es gibt wieder eine neue Tour des Monats. Dieses Mal aus  dem schönen Sachsen bzw. Dem Vogtland. 

Diese liegt auch gar nicht so weit entfernt von der letzten Tour des Monats, wir haben sie jedoch auch unabhängig voneinander besucht. 

 

Die Rede ist von der ZBV-Runde bei Klingenthal im Vogtland. Dies ist eine ca. 15 km lange Rundwanderung mit sehr vielen Aufwärtspassagen und super abwechslungsreichen Caches. Diese wurde zum MEGA Event „Auf ein Sprung ins Vogtland“ letztes Jahr als Gemeinschaftsprojekt der regionalen Owner gelegt. ( Das Event findet 2021 sogar wieder statt. )

 

Wir hatten dadurch auch das Gefühl, dass jeder Owner das Beste aus seiner Kreativität rausgeholt hat und die Runde wirklich einzigartig macht.

 

 

Falls dich nur die puren Fakten + GC-Codes interessieren, musst du bis zur Karte runterscrollen. 

Hoch, höher, Skischanze 

 

freeda haben wir auf dem großen Parkplatz der Vogtland-Arena, einer Skischanze, geparkt. Rund um dieses beeindruckende Bauwerk sind die gesamten Caches verteilt und für einen Cache geht es sogar hoch hinaus auf die Schanze. 

 

Leider konnten wir diesen bei unserem Besuch nicht finden, da dort ein Wettkampf stattfand. Dafür konnten wir jedoch nach Abschluss der Runde ein paar imposante Sprünge beobachten. Eine optimale Stelle dafür kennzeichnet ein Virtual-Cache. 

 

Der Weg verläuft vom Startpunkt erstmal eine ganze Weile über bewachsene Waldwege, die teils große Fahrrinnen von Waldarbeiten aufweisen. Da es bei unserem Besuch permanent geregnet hat, wurden hier am Anfang unsere Schuhe schon vor eine Belastungsprobe gestellt. Nach ca. ein bis zwei Kilometern wird der Weg jedoch zu einem breiten Kieselweg, bis er schlußendlich auf eine asphaltiere Straße mündet. 

 

Ab und zu kann man eine tolle Aussicht erhaschen und gelegentlich findet sich auch eine Bank für eine Pause. Darunter befinden sich auch drei überdachte Pausenmöglichkeiten.

Die Gegend ist sehr ruhig und besteht eigentlich nur aus einem großen Waldgebiet, welches mit seinen Auf und Abs, sowie dichten Bäumen an den Harz erinnert. Ab und zu spaziert man an ein paar Erzfelsen vorbei, klettern ist hier jedoch nicht drin. 

Wenn du jedoch Zeit und Lust hat, lässt sich die Runde noch auf der Hälfte mit einem Besuch zum Topasfelsen „Schneckstein“ verlängern. Dort ist dann auch ein wenig „Klettern“ angesagt. Und/oder du machst noch einen weiteren Abstecher zum Besucherbergwerk „Grube Tannenberg“. Dort gibt es mehrmals am Tag Führungen. 

 

Bei uns hat das leider zeitlich nicht mehr reingepasst. Mehr Infos dazu findest du aber hier

 

 

Tschechien ist auch nur ca. 10 Minuten entfernt und somit kann man hier noch schnell einen Länderpunkt abholen. 

Ein Cache cooler als der Andere

 

Die Caches liegen meist sehr nahe am Weg und wenn nicht können sie aufgrund ihrer Größe dennoch gut vom Weg erkannt werden. Wir wurden bis auf ein, zwei Ausnahmen jedes Mal aufs Neue überrascht und manchmal konnten wir uns nicht vor Lachen halten. Hier wird es also wirklich nie langweilig und gefühlt übertrifft jeder Cache den Vorherigen. 

 

Ein weiteres Highlight der Runde: Die ECA kann zuhause bleiben, denn außer einen Edding findet man alles Nötige vor Ort.

 

Wir mussten die Runde leider auf zwei Tage aufteilen, da der Dauerregen uns irgendwann weich gemacht hat. 43 Dosen waren dann doch zu viel.

 

 

Übernachtung und Verpflegung

 

Die erste Nacht haben wir direkt in Klingenthal auf dem Parkplatz des Campingplatzes am Waldrand geschlafen, da dieser leider ab Oktober bis April geschlossen ist. Die Übernachtung hat aber dort auch so gut geklappt. 

 

Die restlichen Tage haben wir ca. 7 km weg entfernt in dem kleinen tschechischen Grenzort Bublava verbracht. Hier hatten wir ein kleines Häuschen mit zwei Schlafzimmern für uns und das hat für drei Nächte gerade mal 90€ gekostet. Dort haben wir uns sehr wohl gefühlt, was neben der süßen Einrichtung auch an der netten Gastgeberin gelegen hat.  

 

 

Ein tolles Restaurant ( Zur Eiche) mit typisch vogtländischer Küche haben wir ca. 20 Minuten entfernt von der Runde in dem Ort Auerbach gefunden. Dort können wir sehr die Rinderrouladen mit Klößen und Rotkohl empfehlen. Wie von Oma :) 

 

 

Und jetzt ab zu den Fakten: 

Alle GC-Codes findest du in unserer Lesezeichenliste. 

 

Nun hoffen wir, dass wir dir wieder eine tolle Runde vorstellen konnten und du nun Lust hast, ins Vogtland zu fahren.

Es gibt noch weitere tolle Orte und unglaubliche Caches, wie in Thalheim. Davon erzählen wir dir aber erst im nächsten Artikel. 

Bis dahin freuen wir uns von dir zu hören und wünschen dir tolle Abenteuer!   

 

Wenn du eine Runde kennst, die hier noch fehlt, dann sag uns gerne Bescheid!

 

Und jetzt ab nach draußen, denn dein Abenteuer wartet. 

 

 

Rikkert & Nadine

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0